Problem Durchfall

Sind Hund oder Katze von Giardien betroffen, dann ist vor allem der starke, nicht selten blutige, Durchfall ein großes Problem. Wenn dann auch noch Erbrechen dazu kommt (wobei Erbrechen auch das einzige offensichtliche Symptom einer Giardiose bei Hund und Katze sein kann, ist die Aufregung groß.

Insbesondere die hohe Ansteckungsgefahr sollte nicht unterschätzt werden, aber auch keinesfalls dramatisiert. Mit vernünftigen Hygienemaßnahmen kann das Problem in den Griff gebracht werden, die Gefahr für andere Tiere und einen selbst auch minimiert.

Besonders gefährdet bei Giardien sind die Welpen ab der vierten Lebenswoche. Da beginnen die Welpen zu fressen, der Immunschutz der Muttermilch wird weniger. In dieser Zeit beginnt der Durchfall.

Der Durchfall stinkt äußerst unangenehm, ist gelblich bis gräulich, schleimig und hat eine cremig bis wässrige Konsistenz. Auch die Häufigkeit des Kotabsetzens steigert sich.

Die erste Behandlung gegen den Giardien-Durchfall erfolgt meistens mit dem Wirkstoff Fenbendazol 10% über 7 Tage, 5 Tage Pause, dann wieder 7 Tage Fenbendazol. Als Nächstes wird dann häufig eine Behandlung mit Metronidazol durchgeführt.

Das sind alles recht starke Medikamente, die dazu führen, insbesondere bei Welpen, dass sich der Durchfall sogar noch verschlimmert. Denn diese Medikamente schädigen eben häufig auch die Darmschleimhaut. Das Immunsystem, die Darmflora, alles wird in Mitleidenschaft gezogen. Es kann im ungünstigsten Fall sogar passieren, dass es zu einer Langzeitschädigung der Darmflora kommt, insbesondere wenn die Erkrankung bzw. der Befall im Welpen oder Kitten-Alter auftritt.

Durch den Durchfall sind die Welpen geschwächt, nun verstärkt sich der Durchfall wegen der Medikamente noch, da diese die Darmschleimhaut schädigen.

Die Darmflora ist zerstört.
In dieser Zeit des Durchfalls ist die Zugabe von Suppe und Elektrolyten sehr wichtig, der kleine Hund oder die junge Katze verlieren sonst zuviel Wasser. Wenn sie beim Tierarzt bleiben müssen, legt dieser daher häufig auch einen Topf, um die kleinen Körper eben mit Flüssigkeit und Elektrolyten zu versorgen.

Zur Unterstützung der Darmflora wird oft zusätzlich Joghurt und Kohle gegeben.

Während der Joghurt die Darmflora unterstützen soll, soll die Kohle den Durchfall abstellen. Fast noch wirkungsvoller ist die morosche Karottensuppe als Kohle und Joghurt.